Frühlingsfest

 

Über ein Highlight des diesjähriges Sporttages durfte sich eine alterstechnisch bunt gemischte Schüler*innengruppe des Heisenberg-Gymnasiums freuen: Sie waren beim Ski u n dKanuclub Phillipsburg zu Gast und durften unter der Leitung der Jugendwartin Nicola Skoda in eine eher außergewöhnliche und recht unbekannte Sportart hinein schnuppern: Kanupolo - eine Mannschaftssportart bei der es aufs Paddeln und aufs Werfen ankommt.
Nach einer kurzen theoretischen Einführung ins Kanupolo und einem Aufwärmprogramm, welches von Moritz und Annika Skoda gestaltet wurde, starteten die Schüler*innen mit Wurf- und Passübungen an Land. Dann wurden die Boote ins Wasser gelassen und die Schüler*innen konnten nach und nach die ersten Paddelschläge auf dem Wasser machen und sich ans Boot gewöhnen. Es folgten Wurf- und Passübungen auf dem Wasser und die ersten Würfe aufs Tor. „Es ist eine sehr komplexe Sportart, man muss auf sein Boot, sein Paddel, den Ball und die Mitspieler achten und darauf, dass man nicht ins Wasser fällt", merkte Bianca Just, eine Teilnehmerin des Sportprojekts an. Der Tag wurde schließlich abgerundet durch packende und emotionsgeladene
Spiele, bei denen nun alles Erlernte ausprobiert werden konnte. Zu der ein oder anderen Kenterrolle kam es natürlich auch. Mehrmals mussten Boote geborgen werden. Mit neuem Mut und Rachepläne ging es dann zurück ins Boot.
Die Schüler*innen und Lehrer*innen hatten sichtlich Spaß beim Paddeln und Werfen und schätzen die neu gewonnene Sporterfahrung sehr. Wir möchten uns ganz herzlich bei Familie Skoda fürden Schnuppertag und das toll gestaltete Programm bedanken und beim SKC Phillipsburg für die Nutzung des Vereinsgeländes und das Bereitstellen aller Boote und Materialien.
(Fell, Bayat Y.)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.