Frühlingsfest

Eine Gruppe von einundzwanzig Wanderern fanden sich am letzten Sonntag in der Pfalz zusammen.  Gestartet wurde direkt beim Hambacher Schloss, wo uns der Wanderweg über die Hohe Loog führte. Der Bergstein, ein großer Felsvorsprung, bot eine Aussichtsplattform über denPfälzer Wald, der sich um diese Morgenzeit in Regenwolken und Nebelschwaden einhüllte. Unsere erste Rast zur Mittagszeit machten wir in der Hohe-Loog-Hütte, wo wir uns bei einem zünftigen Pfälzer Gericht aufwärmen und stärken konnten. Der Weg führte uns weiter auf den Kalmit.Mit 672 m der höchste Berg des Pfälzerwalds. Nach diesem Anstieg hatten wir uns unsere zweite Rast in der Kalmit-Hütte verdient. Nebel und Regenwolken begrenzten die Aussicht über die Rheinebene. Aber immerhin waren wir trotz Warnung durch die Wetter-App doch vom Regen verschont geblieben. Ab jetzt ging es auf dem Keschdeweg nur noch bergab. Auch die Temperatur fiel und Nebel machte sich mit ungemütlicher Feuchte bemerkbar. Dafür war die Luft erfrischend gesund und die bemoosten noch kahlen Bäume waren ein besonderer Anblick. Nach 13 km kamen wir wieder beim Parkplatz an. Nach der langen Winterpause war dies der Einstieg in die beginnende Saison. Ein schöner Wandertag!Unseren gemütlichen Abschluss machten wir im Landgasthof Jägerstübchen in Neustadt.

Petra Möller

Beim Kanu- und Kenterrollenwettkampf des Kanu-Sport-Kreises Bruchsal am 28.03.23 war der SKC Philippsburg durch Elias Beiling vertreten. 
Dieser Wettkampf der Schüler und Jugend bildete den Abschluss der Kanu-Winter-Saison und fand im Philippsburger Pfinzbad statt. 
  
Nach der Begrüßung ging es auch gleich los mit dem Wettpaddeln, bei dem in Altersgruppen ein Parallelsprint im Becken mit Wende zu absolvieren war. Nach einem starken Start und einer schnellen Wende erreichte Elias das Ziel mit großem Abstand als Erster und landete in diesem Wettkampfteil auf dem ersten Platz. In Summe erreichte er von den Teilnehmern in allen Altersgruppe die zweitbeste Zeit in dieser Disziplin.
  
Im zweiten Wettkampfteil konnte zwischen Streckentauchen und Kenterrollen gewählt werden. Elias, der selbst erst vor zwei Wochen die Paddelrolle gelernt hatte, traute sich dennoch in dieser Disziplin gegen wesentlich ältere Mitstreiter zu starten. Hierbei schaffte er 9 Kenterrollen in der Minute und es gelang der Sprung auf den dritten Platz im Kenterrollen-Wettbewerb.
  
Mit der Siegerehrung, einer kleinen Stärkung und insbesondere gemeinsamem Spaß im Wasser wurde der Wettkampf erfolgreich abgeschlossen. 
Vielen Dank an die Organisatoren des Kanu-Sport-Kreises!

Man kann es schon fast nicht mehr hören, aber aufgrund von Corona konnten, natürlich auch beim SKC, viele Dinge die letzten drei Jahre  nicht so statt finden wie gewohnt. Darunter auch unsere jährlichen Ehrungen der Mitgliedschaft und Vorstandstätigkeit an der Nikolausfeier.

Um die zu ehrenden Mitglieder gemeinsam in ein würdiges Licht und entsprechende Anerkennung zu stellen, fand am vergangen Freitag erstmalig ein Ehrenabend im Bootshaus statt. Für eine gemütliche Atmosphäre und ein zwangloses Programm sorgten vor allem das Duo aus Gesang und Gitarre mit mehreren Unplugged Song’s. Um die zu Ehrenden besser kennenzulernen und um etwas über deren Vereinslaufbahn zu erfahren, wurden von unserem Vorstand Georg Gärtner und Ehrenmitglied Bertold Keller einige Laudatien vorgetragen. In einem weiteren Programmpunkt ließ SKC Urgestein Elmar Geißler seine eindrucksvolle Club-Laufbahn in einem Vortrag für alle nochmal aufleben. 

Bevor letztendlich dann zum gemütlich Teil des Abends übergegangen wurde, sangen alle gemeinsam in Begleitung von Sabine Brand mit der Gitarre das Clublied und es wurden noch einige Gruppenaufnahmen gemacht. 

Wir bedanken uns bei allen Geehrten und Mitgliedern für die langjährige Treue und ihr Engagement für den Verein.

Im Winter, wenn die Berge weiss, schnall´n wir die Bretter an…

 

So steht´s seit jeher im Clublied geschrieben und so hat unser Skiwart Gregor am vergangenen Wochenende ins Zillertal gebeten.

Unglaublich viele seiner Ski- und Snowboard-Clubkameraden sind dann natürlich seinem Ruf gefolgt. Über 50 junge und alte SKC-ler haben sich durch die teils frühlingshafte Anfahrt nach Hochfügen geschlagen um dann eine perfekte Winterlandschaft vorzufinden. Die ersten konnten am Freitag schon vor 10:00 Uhr die Pisten genießen, die letzten trafen am späten Abend ein um den Tross komplett zu machen.

Blaue, rote, schwarze Pisten und Übungshänge wurden vom SKC in Besitz genommen um sein jeweiliges Können zu zeigen oder überhaupt erst das Skifahren zu erlernen. So konnte Gregor und seine Co-Trainerin Marie drei Neulinge gleich an diesem Wochenende so fit machen, daß sie eine Blaue ins Tal fahren konnten. Hier nochmal ein ganz großes Dankeschön an Gregor und Marie.

Bei etwas schlechterer Sicht zu Anfang am Samstag ging’s in alle Richtungen los und überall konnte der Clubruf „Oh lepp lepp lepp“ auf den Hängen vernommen werden.

Und wer dann dachte, daß sich die SKC-ler auf dem Berg verausgabt haben, liegt wie immer falsch. Beim Abendessen auf der Montana-Alm wurde von Abenteuer und Heldentaten gefachsimpelt. Und auch dann war noch nicht an Schlaf zu denken, es musste ja noch gefeiert werden. Bis spät in die Nacht wurde es bei verschiedensten verordneten Getränken, die alle natürlich nur dazu da waren um die Fitness für den nächsten Tag zu gewährleisten, getagt.

Nach dem nächsten Frühstück gab´s wieder kein Halten mehr und das Zillertal war fest in SKC Hand. Am Ende des zweiten Tages hatte Gregor noch eine ganz besondere Überraschung für seine wilde Schar, er hatte nämlich eigens für seine Schäfchen den Schirm im Ort klar gemacht, den der SKC dann ganz für sich alleine hatte. Und wenn ihr wissen wollt, wie`s am Schirm war, kommt einfach zum SKC.

Am Montag in der Früh ging`s für die einen nochmal auf die Piste, für die anderen stand gleich die Heimreise an. Aber egal wie die einzelnen den Montag noch nutzten, jeder fragte den Gregor, wann`s denn das nächste Mal losgeht.

An Gregor und sein Team nochmal ein ganz grosses Lob und Ski heil!!!

Kanupolo-Spieler aus Philippsburg für ihre sportlichen Erfolge ausgezeichnet

Im Februar hatten drei Kanupolo-Schüler aus Philippsburg überraschende Post von der Stadt Coburg im Briefkasten: Eine Einladung zur Sportlerehrung.

Annika Skoda, Moritz Skoda und Elias Beiling traten 2022 deutschlandweit in vielen Kanupolo-Turnieren gemeinsam mit Coburger Schülern für den PSC Coburg an und erzielten dabei viele Platzierungen in den ersten Rängen.

Das nahm die Stadt Coburg nun zum Anlass den jungen Sportlern und Sportlerin zu gratulieren und sie für ihre sportlichen Verdienste auszuzeichnen.

Nach einer Begrüßung und Rede des Oberbürgermeisters wurde den Sportler:innen eine Urkunde und ein Geschenk überreicht. Bei einem gemütlichen Essen fand der Nachmittag seinen Ausklang.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.